Archiv der Fantasie

Über mich

Hallo du,

du willst wohl mehr über mich erfahren. Ich bin jetzt 21 Jahre alt, habe Krabbelgruppe, Kindergarten, Grundschule, ein Jahr Hauptschule und 10 Jahre Realschule hinter mir. Direkt nach meinem Realschulabschluss habe ich einen Ausbildungsplatz gesucht und bin in der öffentlichen Verwaltung gelandet. Dort arbeite ich nun.

Was ich dir aber eigentlich erzählen möchte ist, was ich mit meinem Leben vorhabe. In meinem Archiv der Fantasie sammele ich Geschichten, probiere mich aus, schreibe und träume.

Ich arbeite an meinem ersten Roman im Jugendbuchbereich und habe viele weitere Projekte die mehr oder weniger parallel laufen. Bald gibt es zu meinem Buch Infos und Hintergrundwissen im Blog (:

 

4 Antworten auf „Über mich“

    1. Diesen Satz meine ich ein bisschen ironisch, ein bisschen provokativ.
      Zähmen möchte ich Sprach in dem Sinne, das ich lernen möchte mit ihr jeden Tag ein bisschen besser zurecht zu kommen. Es ist eine unmögliche Aufgabe und das motiviert mich.

      Vielen Dank für die Frage 😄

      Gefällt 1 Person

      1. Wo bleibt da die Lust, ein Wort in Gänze zu erkunden? Worte die Sprache bilden und schließlich Kultur be-gründen. Für mich das Spannende ist das sich herantasten an seinen Inhalt und seine Möglichkeit, ist es ein innerliches es in sich aufnehmen, sich bereit machen, das Wort schmecken, es berühren, sich berühren lassen. Seiner Spur folgen, sich führen lassen, manchmal in die Irre, der Versuchung nachgeben, etwas glauben und wieder verwerfen, sich verleiten lassen vom Eigenleben des Wortes, von seiner Macht. Dem Klang nachspüren in seiner ganzen Verheißung. Zärtlich. Unbeugsam. Stark. Berauschend. Wild. Alles. Doch nicht gezähmt – – meine ich – – denn dem Gezähmten fehlt der Bezug zum Ursprung und der Pepp. Dann wird’s ein gezähmtes Tier hinter Gittern. Wär schade. – Doch unmögliche Aufgaben sind ja immer spannend, also wünsch ich viel Glück auf deinem Weg 🙂

        Gefällt 1 Person

      2. Ich stimme dir zu, was die Freude am entdecken und ausprobieren angeht.
        Ich lasse mich oft treiben aber ganz verloren möchte ich nicht sein.

        Ein Pferd lässt sich durch Zuneigung und Pflege oder durch Peitsche und Gewalt zähmen.
        Und aus gegenseitiger Zuneigung und Anerkennung kann doch nur etwas gutes entstehen 🐎💚

        Liebe Grüße

        Laura

        Gefällt 1 Person

Hier kannst du einen Kommentar verfassen (:

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: